Tagesgruppe Pasteurstraße

Jugendhilfe Berlin

Tagesgruppe, § 32 SGB VIII

Kontakt:

Tagesgruppe „Pasteurstraße“
Pasteurstraße 34
10407 Berlin

Leitung:
Dagmar Scheil, Dipl.-Lehrerin

Tel./Fax: 030-421 37 35
E-mail:
pasteur(at)alep-ev.de

Zielgruppe dieser Betreuungsform sind Kinder und Jugendliche, bei denen sich
entwicklungsbedingte Auffälligkeiten im Laufe ihres bisherigen Lebens so verfestigt haben,
dass durch alle übrigen Erziehungshilfen keine positive Veränderung bewirkt werden konnte bzw. möglich erscheint.

Die Störungen, Defizite, Beeinträchtigungen zeigen sich u.a. im Sozialverhalten, gelangen aber auch durch spezifische Lernstörungen, emotionale, psychosomatische oder ggf. motorische Auffälligkeiten zum Ausdruck.
Im Vordergrund stehen erfahrungsgemäß Erziehungsmängel in Kombination mit schulischem und allgemeinem Leistungsversagen.

Indem die vielfältigen, sozial-negativen Verhaltensauffälligkeiten meist schon von sehr jungen Kindern praktiziert werden und sich deren Eltern(-Teile) erzieherisch überfordert fühlen, muss die erforderliche Einflussnahme mit systemisch wirkender Methode erfolgen.
Dafür gelangt unser Team zum Einsatz, dessen Mitarbeiter die Qualifikationsbereiche der Sozialpädagogik, Erziehung und Familientherapie zum Einsatz bringen.

Im Vordergrund steht erziehungs-psychologische Elternberatung, bedarfsorientiert in Kombination mit familientherapeutischen Interventionen.

Die vorrangige Zielsetzung kennzeichnet sich in einer Verbesserung der elterlichen Erziehungsfähigkeit mit gleichzeitiger Verminderung - möglichst Behebung - schwerwiegender intrafamiliärer Störfaktoren. Langfristig soll dadurch Fremdbetreuung vermieden und der Verbleib betroffener Kinder in ihren Familien ermöglicht werden.

Ein klar strukturierter, somit einprägsamer Tages- und Wochenplan ermöglicht den Betreuten leichte Orientierung, der durch tägliche Rituale wieder erkennbare Akzente gesetzt werden.

Die Gestaltung von Projekttagen wird von allen gemeinsam erarbeitet und durchgeführt. Geburtstagsfeiern wie Jahresfeste vermitteln den gesellschaftlichen Wert von Traditionen und ermöglichen die Entwicklung sozial-positiver Gruppen-Interaktion.